Die Macht der Visualisierung mit webLyzard

Steigende Stakeholderzahlen machen die heutige Marktwirtschaft von Tag zu Tag herausfordernder. Aktuelle und stichhaltige Informationen werden zur Analyse benötigt und somit auch Big Data Lösungen mit wirkungsvollen Visualisierungen. Kaum eine Anwendung  zeigt die Möglichkeiten besser als Argentine Tegudie neuste Version von webLyzard.

Solar Energie

Funktionsumfang von webLyzard

Wenn es um die Evaluierung und Bewertung von Aktivitäten in Online-Medien geht, sind Techniken wie das bloße Auslesen und Tracken (Crawlen) von einzelnen Wörtern auf Webseiten eigentlich ein „alter Hut“. Diese altbekannten Techniken gewähren allerdings keinen zeitnahen Zugriff auf neue Daten: oft vergehen ein paar Tage oder mehr, bis neue Einträge erfasst und ausgewertet werden können. Für Entscheidungsträger eignen sich die Ergebnisse also lediglich als grobe Richtlinie.

Will man wirklich etwas über den Erfolg, oder vor allem die Stimmung zu einem gewissen Thema oder Kommunikationsinhalt wissen, ist mehr erforderlich. Zum Beispiel eine nahezu in Echtzeit laufende Analyse der Inhalte, aber auch der Stimmung einer Vielzahl von Medien, anhand derer die Daten in einer visuellen Benutzerschnittstelle mit interaktiven Trend-Charts an den Endnutzer weitergegeben werden. So kann effektiv bestimmt werden, wo und wie oft berichtet wird, ob die Berichterstattung positiv oder negativ ist, und welche Themen mit einer Organisation, einem Produkt oder einer Person assoziiert werden.

Um diese Möglichkeiten nun etwas konkreter zu beschreiben und nicht nur be-, sondern auch „greifbar“ zu machen, wollen wir uns eine der bereits live geschalteten Anwendungsmöglichkeiten des Systems nun genauer ansehen.

Media Watch on Climate Change

MWCC wurde geschaffen, um das Wissen über den Klimawandel generell sowie das Bewusstsein über die Wechselwirkungen von ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Fragen auszubauen. Durch das vernetzte Bereitstellen von Informationen will MWCC isoliertes Wissen in ein gemeinsames Verständnis wandeln und so Konflikte abbauen.

Um das zu erreichen, analysiert das System mit den technischen Lösungen von webLyzard Daten aus über 150 anglo-amerikanischen Medien, Blogs, Web 2.0-Plattformen wie Twitter, YouTube und Facebook, sowie den Websites von Umweltorganisationen und Fortune-1.000-Unternehmen.

Verarbeitung

weblyzard CloudAll diese Daten werden darauf mit Hilfe von fortschrittlichen Text Mining und Semantik-techniken analysiert, die seit Jahren durch ihre Skalierbarkeit und Flexibilität überzeugen. Es werden interaktive Computing-Systeme verwendet, um die Social Media Streams aus mehreren Quellen auszwerten, wobei man sich auf Aspekte wie (Sub-)Event Detection, Klassifizierung und die Analyse von Video-Übertragungen konzentriert.  Um diese Daten sodann auch bequem und schnell zugänglich zu machen (siehe weiter unten), sind stark skalierbare Algorithmen und eine Menge Rechenleistung notwendig. Nicht zuletzt dank seiner Partnerschaft mit Greenplum ist webLyzard in der Lage, beides bieten zu können. Nicht umsonst zählen Institutionen wie die National Oceanic and Atmospheric Administration NOAA (U.S. Department of Commerce), das National Cancer Institute (U.S. Department of Health and Human Services), Hutchison 3G Austria und die Wirtschaftskammer Österreich mit ähnlichen Systemen wie MWCC zu den Kunden des Unternehmens.

Änderungen mit Argentine Tegu

Jedes Quartal wird webLyzard in größeren Updates aktualisiert, um somit immer auf dem neuesten Stand der Technik und der Visualisierung zu bleiben, so auch im Juni. Zahlreiche Neuerungen und Änderungen wurden eingebaut. eingebaut, beispielsweise die neuen E-Mail-Benachrichtungen oder Verbesserungen im Interface. Auf Letzteres wollen wir hier nun genauer eingehen, eine vollständige Liste aller Änderungen gibt es hier

Interface

Dashboard

Wenn so viele Informationen auf derart komplexe Art und Weise kombiniert werden, ist es natürlich von höchster Wichtigkeit, ein übersichtliches und intuitives Benutzerinterface (UI) zu schaffen. webLyzard schafft das durch seine klare Aufteilung des UIs in sechs Bereiche::

Sources and Settings:
In der Dashboards-Kopfleiste stehen dem Nutzer Drop Down-Menüs zur Verfügung, die ihn diverse Parameter für seine Analyse festlegen lassen. Sowohl die Dokumenten-Art (Blogs, Medienseiten, Social Media) als auch die weltweite Tonalität (positiv, negativ, etc.) lassen sich einstellen.

Topics:
Die linke Seitenzeile erledigt die Bereiche Themen-Management und Inhalts-Navigation. Hier hat der Nutzer mehrere Möglichkeiten:

  1. Direkt auf einen der angegebenen Terme zu klicken. Dadurch wird eine Volltext-Suche dieses Begriffes ausgeführt
  2. Spezielle User-Themen zu markieren. Diese werden dann in den Charts angezeigt.
  3. Eine Auswahl aus den ersten 5 Themen festlegen, die dann ebenfalls in den Charts angezeigt wird.
  4. Mit dem Topic Editor kann man die E-Mail-Alertings einstellen und Themen modifizieren.

Trend Charts:
Die interaktiven Charts zeigen Frequenz, Einstellung und Widerstand in Bezug auf die ausgewählten Themen in dem ebenfalls durch den User festgelegten Zeitraum. Hier kann die durchschnittliche Tonalität sowie die allgemeine Abneigung zu den Themen angezeigt werden.

Suchergebnisse und Content View:
Der Content-Bereich wird an der Stelle des Charts angezeigt, sobald man mit dem Cursor über einen Artikel in den Search Results (siehe nächste Punkt) fährt und zeigt Details zu dem betreffenden Dokument. (Summary, Veröffentlichungszeitpunkt, keywords, Ort der Publikation und Ort, auf den er sich maßgeblich bezieht.) Mit einem einfachen Klick auf ein Item des Content-Bereich(s) kann man dieses Item hervorheben und mit einem zweiten Klick alle Informationen wie Text und Anmerkungen (Keywords, Tonalität, etc.) anzeigen lassen.

Vergleichbare Themen:
Im unteren linken Rand findet man weitere Themenvorschläge, die laut Quellenanalyse im angegebenen Zeitraum mit dem ausgewählten Thema zusammenhängen. Jedenfalls im angegebenen Zeitraum und durch die Quellenanalyse. Mit dem dem “Keyword Graph” und der adaptiven Tag Cloud werden diese Ergebnisse visuell dargestellt.

Karten und andere Visualisierungen:

Um die komplexen Zusammenhänge und oft versteckten Verbindungen innerhalb des Dokument-Pools sehen zu können, bietet das Dashboard mehrere Visualisierungslösungen:

    1. geomapGeographische Karten
      Diese Karte zeigt die Ursprungsstandorte der analysierten Dokumente basierend auf deren textlichen Inhalts (geo-tagging). Der User kann hier durch Klicks sowohl einzelne Dokumente, als auch Standorte hervorheben, einfach indem er irgendwo auf die Karte klickt. Dadurch wird das geografisch nächstgelegene Dokument aktiviert. (Mouse-over ermöglichen Previews, erst Klicks aktivieren diese endgültig).

 

    1. Ontologie-Graphen
      Der Ontology Graph zeigt ein klickbares Domain-Model, das den Dokumenten und Konzepten der aktuellen Suche entspricht. Hierdurch kann der User leicht feststellen, wo im Informations-Pool er sich gerade befindet.

 

  1. Informationslandschaften
    semanticmapUm typische Verbindungen in großen Datenpools aufzuzeigen, clustern und visualisieren Information Landscapes große Mengen an Textinformationen und orientieren sich bei der Darstellung an dem vertrauten Konzept einer Landkarte. Statt allerdings geografische Naheverhältnisse darzustellen, zeigt diese Grafik inhaltliche Nähen. Was auf einer Landkarte also Berge wären, stellt hier intensive Berichterstattungsansammlungen um ein bestimmtes Thema dar.

All diese Funktionalitäten können ohne Registrierung sofort ausprobiert werden: folgen sie einfach den bekannten Links. Die Möglichkeiten der Lösungen von webLyzard selbst gehen aber freilich noch deutlich weiter. Sollten Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, finden Sie alle nötigen Daten auf der Homepage des Unternehmens.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *