Das Rennen um die Digitale Revolution

Wer hat im deutschsprachigen Raum die Nase vorne? Werner Überall und Bernhard Grubelnig haben am Confare CIO Summit über die Digitale Revolution gesprochen und überraschende Ergebnisse einer umfassenden Studie präsentiert.

Bernhard_Werner_confare
Werner Überall, Sr. Mgr. Presales Austria & Switzerland

Als vor vielen Millionen Jahren ein Meteorit im Gebiet des heutigen Golfs von Mexiko eingeschlagen hatte, führte das zum Aussterben der Dinosaurier. Vergleichsweise fundamental sind die Änderungen, welche die Technologie und Wirtschaft heute erfahren. Auf der einen Seite hoch dramatisiert („Es wird ohne Crash nicht mehr gehen“, „Geschäftsmodelle werden komplett zerlegt“) wird der digitale Wandel von anderen oft marginalisiert („Der Trend Digitalisierung wird überschätzt“, „Nur ein Hype – Unternehmen bremsen bei Digitalisierung“).

Doch die Frage ist nicht mehr, ob und wie uns die Digitalisierung erreichen wird. Tatsache: In vielen Lebensbereichen ist sie schon da. Vom elektrischen Hausschlüssel in Form einer App auf dem Smartphone über den bekannten Smarten Kühlschrank, der die Milch selber nachbestellt, greift die Digitalisierung in die Wertschöpfungskette ein. So wird für eine digitalen Hausschlüssel kein Schlüsselproduzent mehr nötig sein, auch die Logistik fällt vollkommen aus, die Wartung passiert remote und nicht durch einen Schlüsseldienst. Trotzdem werden für diese Technik spezialisierte Fachkräfte gebraucht, die vermehrt in der IT angesiedelt sein werden.

Was Unternehmen in DACH darüber denken.

Wie die Wirtschaft darüber denkt, hat Dell EMC mit einer Umfrage herausgefunden. In Österreich gilt da der etwas stereotype Grundsatz „wird schon nicht so schlimm werden“. So glauben hierzulande nur 19 Prozent der Befragten, dass ihr Unternehmen durch den digitalen Wandel obsolet wird (DE: 43 %; CH 60 %). Auch digitale Start-ups sehen nur 48 Prozent als Bedrohung (DE: 75 %; CH 93 %).

Zum Faktor, wer oder was die Digitale Revolution in ihrem Unternehmen treibt, sehen immerhin 38 Prozent in Österreich die Business Leader außerhalb der IT verantwortlich (DE: 45 %; CH 51 %). Vor allem im Kundenbezug sind die heimischen Unternehmen Spitze: 61 Prozent sehen Kunden als treibende Kraft der Digitalisierung (DE: 49 %; CH: 33 %).

Konvergenz der 3 großen Bereiche

Der Digitale Wandel besteht grundsätzlich aus drei Bereichen, die alle separat wieder einer großen Umwälzung unterzogen sind: IT Transformation, Workforce Transformation & Security Transformation. Bei der IT muss vor allem zwischen Anwendungen der 2. und 3. Plattform unterschieden werden.

Anwendungen der 2. Plattform lassen sich mit einem Haustier vergleichen: Die Infrastruktur/Umgebung wird für sie angepasst und rundherum gebaut. Bei Problemen/Krankheiten investiert man in Verbesserung/Genesung, man hegt und pflegt sie.

Bernhard_Werner_confare
Gute Stimmung am Dell EMC-Stand beim Confare CIO Summit.

Die Applikationen der 3. Plattform sind mit einer Nutztierfarm zu vergleichen: Sie sind eines von zahlreichen namenlosen austauschbaren/reproduzierbaren Dingen in einer großen Masse/Cloud. Bei Problemen wird nicht lange gefackelt, sondern sie werden kostengünstig und rasch ersetzt.

Beide Systeme werden zukünftig ihre Berechtigung haben – man muss nur bewusst mit den verschiedenen Konzepten umgehen.

Was hat die IT mit der Modebranche gemeinsam?

Die neuen Kreationen auf den Laufstegen der StardesingerInnen sind selten massentauglich – und doch wird hier der größte Nutzen und auch wirtschaftliche Erfolg erreicht. Denn oft ist es nur ein kleines Detail einer Couture-Kollektion, das auf der Straße Gefallen findet. Diese Nuancen können zu Trends werden – auch in der IT. So wird Dell EMC gemeinsam mit den CIOs neue (verrückte) Innovationen schaffen, um dann je nach individuellem Bedarf Nuancen davon in der IT Transformation der Unternehmen umzusetzen.

Erfahren Sie mehr über die IT Transformation mit Dell EMC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.