KNAPP setzt auf mobile Workstation-Performance von Dell

Will man die Kern-Kompetenzen der KNAPP AG ganz grob umreißen, lautete das Ergebnis wohl „Sie steigern durch innovative Lagerplanung und -automation die Effizienz großer Unternehmen“. Bei diesem Kern-Asset lag es auf der Hand, dass bei einer IT-Modernisierung genau das selbe passieren sollte. Der passende Partner dafür war schnell ausgemacht: Dell EMC.

Die österreichische KNAPP AG zählt zu den internationalen Marktführern in seinem Segment. Egal ob Pharma-, Retail-, Food- oder Fashion-Branche: Weltweit zählt man für Lagerlogistik und Lagerautomation auf die Erfahrung und Innovationskraft des Unternehmens aus Hart bei Graz. Durch fortschrittlichsten Einsatz unter anderem von Robotik kann die rund 3.000 Mitarbeiter starke Firma maßgeblich die Effizienz und Anpassungsfähigkeit ihrer Lagerlösungen maßgeblich erhöhen.

Dabei ist es aber nicht allein der Fokus auf Top-Lösungen, die KNAPP zum erfolgreichen Global Player (eine Exportquote von 97 Prozent spricht für sich) macht – es ist vor allem die Konzentration auf eine möglichst gute Customer Experience. Und just in diese wollte nun verstärkt investiert werden. Die Gründe lagen für Alexander Graf, client administrator bei KNAPP, auf der Hand:

„Es macht keinen Sinn für unsere Designer im Büro an unglaublich performanten Workstations zu arbeiten, um dann beim Kunden auf einem Tablet zu präsentieren. Wir wollten, dass sie vor Ort die selben Möglichkeiten haben wie an ihren Tischen.“

Einfach stärkere Endgeräte zu kaufen war der KNAPP AG aber nicht genug. Zudem sollte auch die Performance und Verwaltbarkeit der Software (AutoCAD, Vectorworks und PTC Creo) verbessert werden – und das am besten automatisch. Immerhin: Wenn man selbst mit Automation wirbt und handelt, warum sollte man dann bei sich selbst eine Ausnahme machen?!

Mit dieser herausfordernden Aufgabenstellung wandte man sich an  DellEMC. Dell war schon zuvor langjähriger Partner von KNAPP: 500 Dell-Workstations verrichten allein im Design-Hauptquartier des Unternehmens ihren Dienst, 400 weitere in anderen Niederlassungen. Und es sollten noch mehr werden: Um den Mitarbeitern auch unterwegs volle Performance zu bieten, setzt man auf Dell Precision 15 7000 Series mobile workstations (siehe links).
Mit seinen performanten Intel Core Prozessoren der siebten Generation, Grafiklösungen von AMD oder NVIDIA mit bis zu 4GB Speicher, einem 4K-Display, vor allem aber seinen trotzdem schlanken Abmessungen sind sie die Optimalbesetzung für maximale Leistung unterwegs.

Um aus diesen Geräten – aber auch allen anderen – in Folge das Maximum herauszuholen, kam zudem der Dell Precision Optimizer zum Einsatz. Es sorgt dafür, dass Updates zentralisiert und augenblicklich installiert werden, liefert detaillierte Analysen zu Flaschenhälsen und ermöglicht es, dank einer individuellen Programmierung durch Dell, die Workstation-Settings dynamisch daran anzupassen, was der User gerade macht und braucht.

Die Effekte dieser Entscheidungen sind bereits messbar. Nicht nur erhöhte sich die Gesamt-Performance aller Workstations – auch der älteren – um rund 20 Prozent, die individuelle Software-Performance von Anwendungen wie etwa PTC Creo hat sich gar um 100 Prozent verbessert. Zudem, und das freut uns am meisten, stieg auch die Kundenzufriedenheit. Und vor allem darum ging es.


Erfahren Sie mehr zu den vielschichtigen Workstations von Dell für jeden Anspruch:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.