Internet der Dinge: Investitionen reichen nicht aus

Der britische Premierminister David Cameron warb diese Woche auf der CeBIT für eine engere Zusammenarbeit mit Deutschland bei Forschung und Produktion. Er kündigte an, die Erforschung des Internets der Dinge mit 45 Millionen Pfund (54 Millionen Euro) zu fördern.

Das Internet der Dinge hat das Potenzial, unser Leben zu verändern; es verspricht große Fortschritte in vielen Bereichen – von der Energieverbrauchsmessung bis hin zur Gesundheitsversorgung. Zudem steht das Internet der Dinge für einen großen, weitgehend unerschlossenen Markt, der den Technologiesektor nachhaltig stärken könnte. Deshalb begrüßen wir, dass die britische und deutsche Regierung stärker bei der Entwicklung des Internets der Dinge zusammenarbeiten wollen.

Das Internet der Dinge bringt allerdings auch neue Herausforderungen mit sich. Wenn Unternehmen von diesem Konzept profitieren wollen, müssen sie mehr tun, als in intelligente Geräte und Anwendungen zu investieren. Bereits heute umfasst das Internet der Dinge schon 20 Milliarden autonom vernetzte Geräte. Zukünftig wird es Daten in einer Größenordnung erzeugen, die das gesamte digitale Universum heute übersteigt. Eine Studie von EMC und IDC prognostiziert, dass das Internet der Dinge bis 2020 um 50 Prozent auf 30 Milliarden vernetzte Geräte wachsen wird!

Angesichts dieser enormen Datenmengen sind die angekündigten Investitionen zu begrüßen – aber sie werden nicht ausreichen. Wenn das Internet der Dinge die hohen Erwartungen erfüllen soll, werden Unternehmen ihre IT-Infrastruktur neu definieren müssen – nicht nur, um all diese zusätzlichen Daten zu speichern, sondern auch, um die Erkenntnisse aus der Informationsflut des Internets der Dinge gewinnbringend zu nutzen.

Mehr spannende Artikel und Infos zu dem großen Thema des “Internet of things” finden sie im EMC Community Network. Loggen Sie sich dort noch heute ein, um eine exklusive Reise samt Flug und Hotel zur EMC World in Las Vegas zu gewinnen. Alle Infos, finden Sie hier!

 

7208602634_3b585c14b3_bÜber die Autorin:

Sabine Bendiek

Geschäftsführerin der EMC Deutschland GmbH

Sabine Bendiek leitet seit 1. April 2011 die EMC Deutschland GmbH. Zuvor arbeitete sie 7 Jahre bei Dell, zuletzt als Director & General Manager Small & Medium Business Deutschland/Österreich und Director SMB Channel Partners EMEA. Sie zeichnete sich verantwortlich für den Aufbau der Channel-Organisation für Central Europe (Deutschland, Österreich, Schweiz) und war als Marketing Director für diese Region tätig. Vor ihrer Zeit bei Dell hatte sie Führungspositionen als Partner in einem Private Equity Fund und bei McKinsey inne. Bendiek startete ihre Karriere bei Siemens Nixdorf Informationssysteme im Bereich Banking.

Sabine Bendiek ist Diplom-Betriebswirtin, sie studierte an der Universität Mannheim und am Massachusetts Institute of Technology.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *