Die Zukunft von Europas Gesundheit ist digital

Während die Menschen immer älter werden, müssen allerorts Kosten gespart werden. Dieser steigende Effizienzdruck in den Versorgungswesen Europas wird für eine beschleunigte digitale Transformation sorgen. Die Lösungen dafür liegen auf dem Tisch.  

Zwei große Hindernisse sorgen für die anhaltende organisatorische Ineffizienz in den europäischen Gesundheitswesen. Diese schlagen sich in den Kosten und der Versorgungsqualität nieder.

Hindernis # 1: Die bestehenden Infrastrukturen

Die Gesundheitswesen werden zusehends neu verdrahtet - leider nur selten richtig.
Die Gesundheitswesen werden zusehends neu verdrahtet – leider nur selten richtig.

Immer mehr Gesundheitseinrichtungen bereiten Prozesse und Daten wie Röntgenbilder, Befunde oder Gesundheitsakten digital auf.  Leider tun das fast alle innerhalb der eigenen IT-Infrastruktur.

Proprietäre Archive, die nicht einmal die Grenzen der einzelnen Abteilungen überwinden, mit dezidierten Image-Repositories die oft hunderte Terabyte Kapazität benötigen. Von organisatorischer Gesundheit keine Rede.

Das Ergebnis sind  hohe Kosten und viel händische Arbeit statt der erhofften Effizienz und Effektivität.

Die Lösung: Gesundheit durch Standardisierung – Automatisierung – Investition in neue Technologie 

Erst wird man die bestehende IT durch Hybrid Cloud Lösungen ergänzen und Data Lake Technologien einführen.

Anschließend können ganz neue Technologien wie Big Data oder All Flash Applikationen schrittweise im Zuge von Ersatzinvestitionen beschafft werden.

Durch gute Planung wird die Digitalisierung im Vergleich zum bisher beschrittenen Weg kostengünstig und beschleunigt von statten gehen. Die Gesundheit der Infrastruktur wird gefördert,  die Türen für Innovation aufgestoßen.

Hindernis #2: Die Datensicherheits- und Datenschutzbedenken

Angesichts der sensiblen Daten, die in Gesundheitsbetrieben erhoben, gelagert und verwaltet werden, sind diese Bedenken nur zu verständlich.

Immer häufiger stattfindende Cyber-Attacken auf Krankenhäuser und Gesundheitskassen sorgen für verstärkten Handlungsbedarf. Die im Mai 2018 in Kraft tretende EU-Datenschutz-Grundverordnung erhöht den Druck zusätzlich.

Die Lösung: Gesundheit auf virtuellen Clients

Hier werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe erwischt: Client-Virtualisierungslösungen von Dell EMC sorgen bei Gesundheitsbetrieben schon länger sowohl für gesteigerte Sicherheit und besseren Datenschutz für die Patienten als auch für erhöhte Produktivität und Flexibilität der Mitarbeiter.

Der neue Wyse 3040™ Thin-Client kombiniert Kompaktheit mit Performance und attraktivem Preis.

Die zeitgleiche Steigerung von Sicherheit und Produktivität führen zu einem raschen return-on-investment und sind unschlagbare ökonomische Argumente für die digitale Transformation für Gesundheitsbetriebe.

Big Data als Schlüssel zur Zukunft der Gesundheitsversorgung

Der Mega-Trend im Gesundheitswesen lautet „Personalisierte Medizin“.

Hier sind Daten-Technologien die Basis für eine beschleunigte Entwicklung in der Forschung und Anwendung neuer Diagnose- und Behandlungsmethoden.

Das Translational Genomics Research Institute in Großbritannien nutzt Isilon Scale Out Lösungen um durch Big Data beschleunigte Ergebnisse zu liefern, die diesen Weg in die Zukunft der Gesundheitsversorgung ebnen. Hier geht es zu Customer-Story in Videoform!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.