2015: Starkes Wachstum in neuen Bereichen

EMC Österreich-Chef Stefan Trondl rät den Channel-Anbietern für 2015, ihr Geschäft umzustrukturieren. Besonders wichtig werde das Talentmanagement und man darf mit großem Wachstum in neuen Bereichen rechnen.

„Unternehmen sind heute mit einer nie dagewesenen Unsicherheit konfrontiert. Sie müssen ihre digitalen Strategien finden und umsetzen. Neue Technologien müssen dahingehend bewertet werden, ob sie zentrale Geschäftsziele erfüllen. Angesichts dieser Entwicklung sind die alten Arbeitsweisen nicht mehr zeitgemäß. Channel-Anbieter müssen sich darauf einstellen, dass die Kunden ihre Technologie-Silos zu agilen, softwaredefinierten Infrastrukturen umbauen wollen“, erklärte Stefan Trondl, Country Manager Österreich bei EMC.

Veränderungen Channel 2015

  1. Die Hybrid-Cloud wird sich etablieren und so den Absatz der ihr zugrundeliegenden Technologien fördern: Flash, Integration und Software.
  2. Reseller werden komplexere Strukturen innerhalb des Channels handhaben müssen – sowohl strukturell als auch technologisch
  3. Talentmanagement wird zu einer absoluten Priorität im Channel werden, da die Unternehmen Vertriebspersonal mit den richtigen Kompetenzen suchen müssen.
  4. Distributoren werden zu Aggregatoren für Public und Private Clouds Sie bauen damit ihren Einflussbereich aus und bieten Mehrwert.
  5. Das Internet der Dinge wird das Verständnis von Big Data verbessern.

Folgerungen

  • Flash entwickelt sich derzeit zum De-facto-Standard bei der Basisinfrastruktur für die Cloud, und der Absatz von All-Flash-Arrays wird 2015 exponentiell zunehmen. Die Reseller, die im Markt die Führung übernehmen und die Verbreitung von Flash fördern, werden stärker profitieren als diejenigen, die erst einmal abwarten, wie sich der Markt entwickelt.
  • Referenzarchitekturen werden sich als besonders rentabel für Channel-Unternehmen erweisen. Sie lassen sich leichter integrieren und reduzieren die Komplexität bei der Migration zu Hybrid-Umgebungen.
  • Der Trend zu softwaredefinierten Strukturen lässt sich nicht mehr aufhalten und wird 2015 weiter an Schwung gewinnen. Der Channel wird mit Software mehr Umsätze erzielen.
  • Reseller werden zu Beratern. Kunden werden bei Hybrid-Cloud-Infrastrukturen fragen, welche Anwendungslasten sie intern und welche sie extern bereitstellen sollen. Das erfordert Know-How – aber nicht nur für die eigene Produktpalette sondern auch für die Produkte von Dritten.
  • Das Talentmanagement wird für Channel-Unternehmen 2015 eine sehr wichtige Rolle spielen. Ihre Mitarbeiter brauchen Kompetenzen in der Technologieberatung für Hybrid Cloud, Sicherheit und Flash. Dazu werden sie bestehende Mitarbeiter schulen und auch neue Mitarbeiter einstellen müssen.

2015 werden weitere Distributoren hinzukommen, die Services von verschiedenen Anbietern in einer ausgelagerten IT-Infrastruktur bündeln. Diese vermarkten sie dann als anbieterneutrale Cloud-Services. Sie erbringen damit einen großen Teil der Vorarbeit für die Implementierung Hybrid-Clouds. Für Reseller wird es folglich einfacher, ihren Kunden maßgeschneiderte Lösungen anzubieten.

Big Data wird vorerst weiter den großen Systemintegratoren überlassen bleiben. Aber das Verständnis auf Kunden- und Reseller-Seite wird wachsen. Das Internet der Dinge wird stärker diskutiert werden. Damit werden Big Data-Anwendungen greifbarer und der Nutzen klarer,“ so Trondl abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.